Die Künstler


Miller Anderson Band

Promoshot
Foto: Hagar-Lotte-Geyer

Miller Anderson, geboren 1945 in Houston/ Schottland, ist ein britischer Blues- und Rockmusiker. Er wurde bekannt als Gitarrist und Sänger u. a. bei Keef Hartley und Savoy Brown.

Miller Anderson hat schon seit den 60ern mit vielen Top Bands gespielt. Er kam 1965 von Schottland nach London und spielte mit Freddy „Fingers“ Lee und dem späteren „Mott the Hoople“ Frontman Ian Hunter zusammen in einer Band.

1968 wurde er Mitglied der “Keef Hartley Band”, mit der er fünf Alben als Hauptsongwriter, Gitarrist and Leadsänger aufnahm. Die Band trat auch 1969 bei dem legendären Woodstock-Festival auf; leider verweigerte das damalige Management die Filmaufnahmen. Miller war auch Mitglied bei Savoy Brown, Chicken Shack und Mountain, tourte als Gastmusiker mit Deep Purple und arbeitete mit Jon Lord sowohl im Studio als auch auf der Bühne.

Während der letzen 15 Jahre war Miller Mitglied der Spencer Davis Group. 2008 hat die Miller Anderson Band mit Frontmann Chris Farlowe dessen neues Album Hotel Eingang eingespielt. Eine neue live Doppel CD From Lizard Rock kam im September 2009 heraus. Gitarrist, Sänger, Songwriter von The Royal Crests, Keef Hartley Band, Hemlock, Savoy Brown, Blood Sweat & Tears, T-Rex, Donovan, Chicken Shack, Mountain, Jon Lord & the Gemini Band, The Spencer Davis Group, Deep Purple, Roger Chapman & the Shortlist, The Spencer Davis Group.

Termine:

23.09.2017 | 19:30 Uhr | Kardinal-Degenhardt-Platz | Imagine – Friedensmusik der 60er und 70er Jahre

 

Das Detmolder Kammerorchester (DKO)

Foto: Martin Brockhoff

Im Detmolder Kammerorchester musizieren Studierende und junge Absolventen der Hochschule für Musik Detmold.

Hervorgegangen aus dem renommierten Kammerorchester Tibor Varga, besteht das Detmolder Kammerorchester seit 1954, in der heutigen Trägerschaft eines eingetragenen Vereins seit 1989.

Nach Christoph Poppen und Eckhard Fischer ist seit 2009 Alfredo Perl Künstlerischer Leiter des Ensembles. Unter ihren Dirigaten hat sich das Orchester mit seiner Abonnementreihe im Konzerthaus Detmold sowie mit Konzerten in Bremen, Berlin, Osnabrück oder Paderborn auch überregional einen Namen gemacht. Mit seinen Werkstattkonzerten hat das DKO seit 2014 eine Konzertreihe für die persönliche Begegnung zwischen Künstlern, Publikum und Musik initiiert. Zudem ist das Orchester mit seinen Musikvermittlungskonzerten regelmäßig in Grundschulen zu Gast und lädt in Kooperation mit den Programmen Kulturstrolche und KulturScouts die jungen Zuhörer in seinen Orchesterprobenraum ein.

Das Detmolder Kammerorchester hat mehrere CDs veröffentlicht, zuletzt die (ECHO-)preisgekrönte Aufnahme bei Musikproduktion Dabringhaus und Grimm (MDG) mit Gustav Mahlers Das Lied von der Erde in der Fassung für Kammerensemble von A. Schönberg und R. Riehn. Konzertmitschnitte wurden u.a. vom Deutschlandradio Kultur gesendet.

Termine:

15.09.2017 | 19:30 Uhr | Marktkirche Paderborn |Ataraxie – Zum Frieden der Seele

 

Gero Friedrich

Foto: Harald Morsch 

ist Sprecher, Autor und Regisseur im Hörfunk, tritt außerdem als Rezitator, Moderator und Schauspieler auf und arbeitet in unterschiedlichen Projekten mit Musikern und bildenden Künstlern, darunter in den letzten Jahren mit Herwig Zens, Hans Ortner, Toto Blanke, Uli Lettermann und dem Ensemble „Nocturno“.

Zu Friedrichs Glanzstücken gehört das Einpersonenstück Der Herr Karl von Helmuth Qualtinger und Carl Merz. In Konzerten des Arnold Schönberg Chores war Gero Friedrich als Sprecher im Totentanz von Hugo Distler, in Ein Überlebender aus Warschau von Arnold Schoenberg und in Arthur Honeggers Johanna auf dem Scheiterhaufen sowie König David engagiert. Zuletzt wirkte er als Sprecher im Oratorium Credo in unum Deum im Rahmen des Festivals Musica sacra Paderborn 2013 mit.  

Termine:

15.09.2017 | 19:30 Uhr | Marktkirche Paderborn |Ataraxie – Zum Frieden der Seele

18.09.2017 | 19:30 Uhr | Deelenhaus |Lieder aus dem Land des Friedens: Westfälische Madrigale

 24.09.2017 | 12:30 Uhr | Marktkirche |Abschlusskonzert

 

Shawn Grocott

Foto: Mike Turnbull

zog 1995 als frisch gebackener Bachelor of Music Education aus Regina/ Kanada, nach Detmold, um dort Posaune an der Hochschule für Musik studieren. An der Lübecker Musikhochschule schloss er sein Studium mit der Künstlerischen Diplomprüfung ab.

Shawn Grocotts musikalische Interessen sind vielseitig. Als Orchestermusiker ist er mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, den Bochumer Symphonikern, der Nord-West Deutschen Philharmonie Herford und im Detmolder Landestheater aufgetreten.

Kammermusikalische Konzerte führten ihn mit dem international besetzten Blechbläserensemble „WorldBrass“ u.a. in die Philharmonie Berlin, zeitgenössische Musik spielt er mit dem „Ensemble Horizonte“ und als Jazzmusiker mit seinem Duo „Shawn and the Wolf“ ging er auf Tour nach Brasilien, mehrfach nach Kanada sowie zuletzt 2013 nach Albanien.

Seit 2009 unterrichtet Shawn Grocott Posaune an der Hochschule für Musik in Detmold, seit 2013 leitet er die HfM Big Band. Zu seinem Ensemble bei Musica S. gehören sechs MusikerInnen, Electronics und Exponate des Heinz Nixdorf MuseumsForums.

Termine:

19. und 20. 09.2017 | 19:30 Uhr | Heinz Nixdorf MuseumsForum | Concert in the Dark

 

Aleksandra Grychtolik & Alexander Grychtolik

Foto: A. Grychtolik

Das deutsch-polnische Musikerpaar macht mit seinem Spiel an zweimanualigen Cembali die Improvisationskunst der Barockzeit mit Werken von Bach, Rameau und Mozart auf internationaler Bühne wieder lebendig. Durch ihre spontanen barocken Live-Improvisationen wird jedes ihrer Konzerte zum singulären Musikereignis – anders und doch ähnlich wie im Jazz?

2008 gründeten Aleksandra und Alexander Grychtolik zudem das Ensemble „Deutsche Hofmusik“, mit dem sie sich vor allem weltlichen Vokalwerken J. S. Bachs und seiner Zeitgenossen widmen und regelmäßig auf den führenden europäischen Bach-Festivals zu hören sind.

Die Debüt-CD Fantasia baroque bei Coviello, mit Improvisationen über Bach, Bertali und Pasquini, wurde für den Echo Klassik 2016 nominiert und vom Early Musik Review als „excellent recording“ ausgezeichnet.

Termine:

21.09.2017 | 19:30 Uhr | Abdinghofkirche | You never know, what you're going to hear

 

Jasper van‘t Hof

Foto: Jasper van't Hof

hat seit Anfang der 70ger Jahre mehrere 100 CDs eingegespielt und mit seinen eigenen Formationen rund 50 Alben veröffentlicht.

Er wurde zu den führenden Pianisten und Keyboardern Europas gewählt. Mit Toto Blanke, Philip Catherine und Charlie Mariano hat er am liebsten und darum auch am längsten gespielt.

Anfang Mai ist unter dem Titel Jazz Because eine CD-BOX samt 96-seitigem Buch über van’t Hof erschienen. Die 4 CDs umfassen zwei Studio- und zwei Live-CDs mit Aufnahmen aus verschiedenen Perioden u.a. mit Bob Malach, Archie Shepp und Angelique Kidjo.
 

 

Termine:

21.09.2017 | 19:30 Uhr | Abdinghofkirche | You never know, what you're going to hear

 

Eddi Kleinschnittger

Foto: privat

Studium an der Hochschule für Musik in Detmold. Zahlreiche Auftritte in den Bereichen Jazz, Klassik, Pop und Rock. Lehrer für Schlaginstrumente und pädagogischer Leiter an der Kreismusikschule Paderborn. Neben Solo-Auftritten als Schlagzeuger und Percussionist hat er sich auch mit diversen CD-Einspielungen und als Schlagzeuger und Pauker vieler Orchesterkonzerte einen Namen gemacht. Seit vielen Jahren Mitglied des erweiterten Vorstandes des Landesverbands der Musikschulen in Nordrhein-Westfalen. Mehrfacher Ausrichter des Regionalwettbewerbs Jugend musiziert in Paderborn. Regelmäßige Engagements bei Musical Sacra Paderborn.

 Termine:

17.09.2017 | 19:30 Uhr | Heinz Nixdorf MuseumsForum |TriTube – LiveMusik mit YouTube-Videos

 

 

Uli Lettermann

Foto: Uli Lettermann

studierte Schulmusik und Komposition an der Musikhochschule Detmold und Germanistik an der Universität Paderborn.

Seit dieser Zeit arbeitet er als Komponist und Arrangeur, vor allem für das Quintessence Saxophone Quintet, seit 2001 auch als Komponist an Film- und Hörbuchproduktionen. Als Musikproduzent in verschiedenen Genres von Klassik über Neue Musik bis Pop betätigt sich Uli Lettermann seit 2004. Er ist als Solist, mit kammermusikalischen Ensembles und Jazzformationen zu hören und wirkte an mehr als 50 CD- und DVD-Produktionen mit.

 Termine:

17.09.2017 | 19:30 Uhr | Heinz Nixdorf MuseumsForum |TriTube – LiveMusik mit YouTube-Videos

18.09.2017 | 19:30 Uhr | Deelenhaus |Lieder aus dem Land des Friedens: Westfälische Madrigale

 

Ana-Marija Markovina

Foto: Harald Hoffmann

Die geborene Kroatin studierte in Berlin, Wien und Weimar und lebt heute in Köln. Ihre Konzertreisen führten sie in über 40 Länder. Sie war Solistin bei zahlreichen deutschen sowie internationalen Orchestern wie der Neuen Philharmonie Westfalen, dem Philharmonischen Orchester Kiel, dem Staatstheater Darmstadt, dem Oulu Symphony Orchestra Finnland, dem Romanian Radio Philharmonic Orchestra Bukarest, dem
Philharmonischen Orchester Stettin oder dem New Japan Philharmonic Orchestra Tokyo.

Sie gab Konzerte im Wiener Musikverein, dem Auditorium di Milano und der Berliner Philharmonie und war darüber hinaus Gast beim Internationalen Pianofestival Yokohama, dem Klavierfestival Ruhr, dem Schleswig-Holstein Musikfestival, dem Bachfest Hamburg, den Europäischen Wochen Passau, der Bachwoche Ansbach, dem Beethovenfest Bonn und dem Piano Stars Festival Lettland.

Zu ihrer Diskographie zählen Weltersteinspielungen der Werke von Hugo Wolf, Luise Adolpha Le Beau und Anton Urspruch. Anlässlich des 300. Geburtstags von Carl Philipp Emanuel Bach erschien 2014 eine CD-Box mit dem gesamten Klavierwerk des Komponisten bei Hänssler Classic, für die sie mit vielen Preisen ausgezeichnet wurde, u.a. dem französischen „Choc“ und dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik. Das Forbes Magazine hat sie im März 2017 zur „Classical CD Of The Week“ ernannt.

Zur Zeit spielt Anna-Marija Markovina die gesamten Solo-Klavierwerke Anton Bruckners und Felix Mendelssohn Bartholdys sowie zum Berwald-Jahr 2018 die Klavierkonzerte von Edvard Grieg und Franz Berwald ein.

Termine:

19. und 20. 09.2017 | 19:30 Uhr | Residenzmuseum Schloss Neuhaus | Konzert im Liegen

 

Tomasz Adam Nowak

Foto: Gösta Peter

geboren in Warschau, studierte an der Frédéric-Chopin-Hochschule seiner Heimatstadt, danach in München, Paris und Amsterdam. Seine Lehrer waren u.a. Joachim Grubich, Franz Lehrndorfer, Marie-Claire Alain und Ewald Kooiman. Er ist Preisträger zahlreicher internationaler Orgelwettbewerbe, u. a. Liszt-Wettbewerb Budapest, Böhm-Wettbewerb Lüneburg, Karl-Richter-Wettbewerb Berlin, Bach-Wettbewerb Wiesbaden und Gewinner des renommierten Internationalen Improvisationswettbewerbes in Haarlem (NL) im Jahre 1994.

Seit 2001 ist er Professor für Orgel und Improvisation an der Hochschule für Musik Detmold, zudem ist er seit 1999 als Hauptorganist an der Stadt- und Marktkirche St. Lamberti in Münster tätig. Schwerpunkte seiner künstlerischen Arbeit sind das Orgelwerk J. S. Bachs (das er mehrmals komplett aufgeführt und aufgenommen hat), Orgelmusik der Romantik sowie die Kunst der Orgelimprovisation. 

 Termine:

21.09.2017 | 19:30 Uhr | Abdinghofkirche | You never know, what you're going to hear

 

Erwin Ortner

Foto: Wolf-Dieter Grabner

Erwin Ortner, in Wien geboren, war von 1980 bis 2016 Professor für Chorleitung und chorische Stimmbildung an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien, deren Leitung er in den Jahren 1996 bis 2002 übernahm. Er ist Gründer und künstlerischer Leiter des Arnold Schoenberg Chores. Zahlreiche Einspielungen und Preise dokumentieren eine enge, über vier Jahrzehnte andauernde Zusammenarbeit mit Nikolaus Harnoncourt und dem Concentus Musicus Wien. Bei der Grammy-Verleihung 2002 ging die Auszeichnung in der Kategorie „Beste Choraufführung“ an die Aufnahme von Bachs Matthäus-Passion unter Nikolaus Harnoncourt mit dem Arnold Schoenberg Chor. 2017 wurde der Chor mit dem in London verliehenen Opera Award als bester Opernchor des Jahres 2016 ausgezeichnet.

Als Dirigent führten ihn Projekte gemeinsam mit Maurizio Pollini nach New York, Paris, Tokyo, Rom und Salzburg. Regelmäßige Einladungen von Orchestern, Opernhäusern und Konzertveranstaltern (RSO-Wien, Camerata Salzburg, Deutsche Staatsoper Berlin, Theater an der Wien, Salzburger Festspiele, Mozartwoche Salzburg, Musikverein Wien, Wiener Konzerthaus u. a.) dokumentieren seine zahlreichen Engagements als Gastdirigent und seine vielseitige Konzerttätigkeit im In- und Ausland.

Neben seiner umfangreichen Tätigkeit als Dirigent und Chorleiter ist Erwin Ortner auch bei renommierten Kursen für Chor- und Orchesterleitung weltweit gefragter Dozent. Im Jahr 2010 übernahm er die künstlerische Leitung der seit dem Jahr 1498 bestehenden Wiener Hofmusikkapelle.

Termine:

24.09.2017 | 12:30 Uhr | Marktkirche |Abschlusskonzert

 

Alfredo Perl

Foto: Marco Borggreve
 

ist Professor für Klavier an der Hochschule für Musik Detmold. Der gebürtige Chilene studierte Klavier bei Carlos Botto, Günter Ludwig und Maria Curcio.

Seit seinem ersten Auftritt im Alter von neun Jahren gab der Künstler weltweit zahlreiche Konzerte, die ihn als Preisträger bedeutender Wettbewerbe bald zu einem führenden Pianisten seiner Generation werden ließen.

Als bemerkenswert vielseitiger Künstler war er zu Gast in den bedeutendsten Konzertstätten der Welt (Barbican Centre und Royal Albert Hall London, Concertgebouw Amsterdam, Großer Musikvereinssaal Wien, Teatro Colón Buenos Aires, u.v.a.) und konzertierte mit einer Vielzahl von namhaften Orchestern, darunter London Symphony und Royal Philharmonic Orchestra, Gewandhausorchester Leipzig und Sydney Symphony.
Neben seinen aufsehenerregenden Beethoven-Aufnahmen kann man Alfredo Perl mit Klavierwerken von Schubert und Liszt – darunter die Klavierkonzerte mit dem BBC Symphony Orchestra – auf CD hören. Er nahm kürzlich das gesamte Klavierwerk von Ravel auf CD und für BBC Television die 24 Préludes von Chopin auf DVD auf.

Alfredo Perl ist seit 2009 Künstlerischer Leiter des Detmolder Kammerorchesters.

Termine:

15.09.2017 | 19:30 Uhr | Marktkirche Paderborn |Ataraxie – zum Frieden der Seele

 

Ulrich Schneider

Foto: priva

ist seit 1984 hauptamtlicher Kantor in der Ev. Kirchengemeinde, Bad Lippspringe. Zusammen mit der von ihm gegründeten Kantorei wurden unter seiner Leitung neben zahlreichen Kantaten auch die größeren Werke der Kirchenmusik aufgeführt, darunter die Aufführungen der Passionen und das komplette Weihnachtsoratorium von Bach und Mendelssohns Elias und Lobgesang, wie auch Händels Messias. Alle diese Konzerte und auch andere Werke wurden in der Badestadt zum ersten Mal aufgeführt.

Kantor Schneider war über 15 jahre Mitglied des örtlichen Kulturausschusses und setzte in dieser Zeit verschiedene kulturelle Akzente über seine kirchenmusikalische Tätigkeit hinaus. Im Jahre 2016 erhielt Schneider den Kulturpreis der Stadt Bad Lippspringe für herausragende Verdienste um die regionale Kulturförderung.

Termine:

22.09.2017 | 19:00 Uhr | Ev. Kirche Bad Lippspringe | Unter gleichem Himmel

 

Arnold Schoenberg Chor

Foto: Wolf-Dieter Grabner

Der 1972 von seinem künstlerischen Leiter Erwin Ortner gegründete Arnold Schoenberg Chor zählt zu den vielseitigsten und gefragtesten Vokalensembles Österreichs. Das Repertoire reicht von der Renaissance und Barockmusik bis zur Gegenwart mit Schwerpunkt auf zeitgenössischer Musik. Besonderes Interesse des Chores gilt der A-capella- Literatur, aber auch große Chor-und Orchester-Werke stehen regelmäßig auf dem Programm. Einen weiteren Schwerpunkt bilden szenische Opernproduktionen im Rahmen der Wiener Festwochen, Salzburger Festspiele, Styriarte, Carinthischer Sommer, Aix en Provence und anderen. Seit 2006 ist der Arnold Schoenberg Chor Hauschor des „Neuen Opernhauses - Theater an der Wien“. Das Ensemble unternimmt regelmäßig Konzertreisen in Europa, Amerika und Asien und ist Gast bei Festival wie Wien Modern, Carintischer Sommer und styriarte Graz. Über vier Jahrzehnte bestand eine enge Kooperation mit Nikolaus Harnoncourt. Unter der künstlerischen Leitung von Erwin Ortner entstand die vielfach preisgekrönte Aufnahme von Schuberts gesamtem weltlichen Chorwerk auf sieben CDs und die lange Zusammenarbeit mit Nikolaus Harnoncourt wurde 2002 mit einem Grammy für die Aufnahme von J.S. Bachs Matthaus-Passion gewürdigt. Weitere Aufnahmen mit Nikolaus Harnoncourt umfassen Alben mit Kantaten J.S. Bachs (Grammy-Nominierung 2010), Oratorien von Händel und Haydn, sowie geistliche Musik von W.A. Mozart, ergänzt durch Produktionen wie Gershwins Porgy and Bess und schließlich der letzten gemeinsamen CD Produktion von Beethovens Missa solemnis 2016. Haydns Die Jahreszeiten wurde mit dem Echo Klassik Preis ausgezeichnet. Seit 2007 veröffentlicht das Ensemble mit seinem Leiter fortlaufend die exklusive CD-Reihe ASC-Edition. In der eigenen CD-Edition wurde im März 2014 die Edition 9 mit Hugo Distlers Totentanz sowie Werken von Leonhard Lechner präsentiert. Die im November 2014 erschienene Edition 10 „Weihnachten mit dem Arnold Schoenberg Chor“ war nach wenigen Wochen vergriffen. 2017 wurde der Chor mit dem in London verliehenen Opera Award als bester Opernchor des Jahres 2016 ausgezeichnet.

 

Termine:

24.09.2017 | 12:30 Uhr | Marktkirche |Abschlusskonzert

 

Wolfgang Stute

Foto: Martin Huch

ist seit Anfang der 80er Jahre als Komponist, Produzent, Gitarrist und Perkussionist in seiner Heimatstadt Hannover eine “Institution” (Neue Presse).

Nach seinem Musikstudium in Hannover arbeitete Wolfgang Stute in den verschiedensten Formationen, um seinen musikalischen Weg zu finden. 1975 gründete er das politische Kabarett „Hammer und Harfe“, mit dem er 1978 den „Buxtehuder Igel“ erhielt. Fur verschiedene Musicals und Theater ubernahm er die musikalische Leitung (10 Jahre E. T. A. Hoffmann Theater in Bamberg – 5 Jahre „Theater der Jugend“ in Hannover) und arbeitet seit 2003 mit Heinz Rudolf Kunze zusammen, dessen Management er von 2003 bis 2010 ubernahm. Unter anderen Musical- und Theaterprojekten ubernahm er die musikalische Leitung des von Kunze geschriebenen Musicals der Inszenierung von Shakespeare’s "Ein Sommernachtstraum" in den Herrenhäuser-Gärten Hannover.

Mit seiner Gruppe Marea spielte er bisher zwei CDs ein. Zusammen mit Kunstlern, wie Rolf Hoppe, Matthias Brodowy, Heiner Lurig, Purple Schulz, Josef Piek machten tritt er regelmäßig auf.

2013 wurde ihm mit Matthias Brodowy und Carsten Hormes der „Deutsche Kleinkunstpreis“ verliehen.

Termine:

23.09.2017 | 19:30 Uhr | Kardinal-Degenhardt-Platz | Imagine – Friedensmusik der 60er und 70er Jahre

Sonja Szylowicki

Foto: privat

studierte Schauspiel in Hamburg und Berlin. Engagenments führten sie im Anschluss an ihr Studium durch Ost und West von Zeitz, Wittenberg, Detmold, Aachen bis nach Düsseldorf, wo sie in Klassikern, modernen Stücken und Musicals viele Hauptrollen spielte.

Seit über 15 Jahren ist sie als Sprecherin bekannt aus dem NDR-Hörfunk, aus Dokumentarfilmen, Werbespots, zahlreichen Hörbüchern. Ihre dramaturgische Seite zeigt sie in eigenen szenische Lesungen und Chansonabenden. Als Schriftstellerin entwickelt sie Drehbücher. In Paderborn kennt man sie bereits durch viele Auftritte beim Festival Musica S. und den Paderborner Literaturtagen.

 

Termine:

15.09.2017 | 19:30 Uhr | Marktkirche Paderborn |Ataraxie – zum Frieden der Seele

 

Saad Thamir

Foto: Bassem Hawar

1972 in Bagdad geboren, wächst in einer Künstlerfamilie auf und studiert an der dortigen Universität zunächst Philosophie.

Auf der Suche nach weiteren Ausdrucksmitteln wechselt er zum Kompositions-Studium, sowie Studium der arabischen und westlichen Musikwissenschaften. Ein Schwerpunkt seines Interesses liegt dabei auf der Integration einer „Dramaturgie“ nach westlichem Vorbild in die arabische Musik. Diese Fragestellung führt ihn tief in den ästhetischen Vergleich der arabischen und westlichen Musikkulturen.

2000 kommt Saad Thamir nach Deutschland, um sich bei den Komponisten Wolfgang Hamm und Chao Ming Tung weiterzubilden.

In der arabischen Maqam-Musik stößt er auf zauberhafte, unentdeckte Gewebe, die diese Musik gestalten und der Grund dafür sind, dass diese Musik ästhetisch anspricht. Mit diesem Hintergrund erreicht er die Verbindung des westlichen und arabischen Musiksystems, indem er keines der beiden theoretischen musikalischen Systeme als Einzelsystem behandelt.

Vielmehr gehen die Systeme in einem symbiotischen System auf, in dem nicht ein einzelnes System gesondert erscheint, sondern beide zusammenlaufen und somit etwas Neues schaffen. Saad Thamir versteht Musik als ein humanes ästhetisches Bedürfnis und nicht die Musik selbst als das Ziel.

Zu Musica S. kommt Saad Thamir (Perkussion/Gesang) mit folgenden MusikerInnen:
Regine Neumüller (Sopran), Alan Arif (Geige), Adnan Shanan (Nay), Christina Fuchs (Klarinette/Bassklarinette)
Beate Wolff (Cello), Dietmar Fuhr (Kontrabass) und Dietmar Bonnen (Klavier) unterstützt vom Projektchor Bad Lippspringe (Leitung: Ulrich Schneider)

Termine:

22.09.2017 | 19:00 Uhr | Ev. Kirche Bad Lippspringe | Unter gleichem Himmel

 

Künstler der Spirituellen Nacht Klangerlebnisse

Brigitte Bauma

Foto: Foto: Privat

geboren in Graz, begann bereits mit acht Jahren ihre musikalische Laufbahn als Pianistin am dortigen Konservatorium. Nach Abitur und Gesangsstudien in Rom und an der Universität Graz, die sie mit Auszeichnung und dem Magister Artium abschloss, feierte sie ihr Operndebüt 1990 als Erste Dame in Mozarts „Zauberflöte“ an der Grazer Oper.

Sie gewann neben dem „Gundula-Janowitz-Stipendium“zahlreiche Erste Preise in nationalen und internationalen Gesangswettbewerben, u.a. im „Internationalen Robert-Stolz-Wiener-Operette-Wettbewerb“ 1988 in Hamburg. Als Semifinalistin im „Internationalen Wagner-Stimmen-Wettbewerb“ 1994 war sie als Elsa und Elisabeth in Strasbourg zu hören.

Seit 1997 ist sie festes Ensemblemitglied am Landestheater Detmold. Kammerkonzerte mit renommierten Instrumentalisten aus dem In- und Ausland und damit verbundene Rundfunk- und CD-Aufnahmen sind Beweis dafür: Brigitte Bauma ist neben ihrer umfangreichen Operntätigkeit regelmäßig auf der Konzertbühne zu erleben.

Termine:

16.09.2017 |20:15 - 20.35 Uhr |21:15 - 21.35 Uhr | 22:30 - 22.50 Uhr Kunstverein

 

Deep Schrott

Foto: Helmut Hergarte

Das 2008 von Dirk Raulf ins Leben gerufene Ensemble DEEP SCHROTT darf für sich in Anspruch nehmen, das erste und einzige Bass-Saxophon-Quartett der Welt zu sein. Vier deutsche Musiker, die sich national wie international einen Namen als Instrumentalisten und Komponisten gemacht haben, widmen sich hier ausschließlich den klanglichen Möglichkeiten dieses Instruments.

Neben eigenen Kompositionen bearbeiten DEEP SCHROTT mit Vorliebe Klassiker aus Rock und Pop: Led Zeppelin, die Beatles, Fleetwood Mac, die Rolling Stones, King Crimson, Slipknot oder Kylie Minogue. Als Inspirationsquelle und Assoziationspunkt des musikalischen Materials von DEEP SCHROTT dient denn auch - neben Strukturen und Parametern aus Jazz, Improvisierter Musik oder Neuer Kammermusik - immer wieder das Rockgenre.

DEEP SCHROTT versteht sich sowohl als Heavy Metal-Band als auch als technisch virtuoses, subtiles, hochsensibles, am Rand der Stille operierendes Ensemble, das vom Luft- und Klappengeräusch bis zu extremen Obertönen alle Möglichkeiten Instrumentes ausschöpft. DEEP   SCHROTT ist einerseits   buchstäblich Heavy Metal, eine klingende „Raffinerie“ (Frank Köllges), ein futuristisch anmutender, ächzender, schnaubender, schnarchender, knarzender Doo-Wop-Blechhaufen, der einem Überseehafen Konkurrenz machen kann.

Wollie Kaiser (Köln/Saarbrücken), Andreas Kaling (Bielefeld), Jan Klare (Münster), Dirk Rauls (Köln)

Termine:

16.09.2017 | 20:00 - 20.20 Uhr | 21:00 - 21.20 Uhr | 22:00 - 22.20 Uhr | Abdinghofkirche 

 

Ensemble Chiave

Foto:Andreas Fußeder

sind sieben junge Sängerinnen im Alter zwischen 15 und 17 Jahren, die kürzlich mit ihrem Vokalensemble Chiave den 1. Preis, den den Sonderpreis der Bundesapothekenkammer und den Sonderpreis des Festivals Musica S. beim 54. Bundeswettbewerb Jugend Musiziert 2017 in Paderborn gewonnen haben. Sie sind Solistinnen und Gründungsmitglieder der Domkantorei Freising, die seit 2010 existiert. Für den Wettbewerb Jugend Musiziert im Jahr 2013 schlossen sie sich, unter Leitung von Angelika Sutor, zu zwei Gruppen zusammen und bekamen so erste Einblicke ins Ensemblesingen. Beide Gruppen wurden mit einem ersten Preis zum Landeswettbewerb in Cham weitergeleitet, eine sogar mit voller Punktzahl und dem Sonderpreis der Stadt Freising in der Tasche. Seither treten sie bei Konzerten, Gottesdiensten und vielfältigen anderen Anlässen als EIN Vokalensemble auf und haben sich als Ensemble Chiave in unserer süddeutschen Heimat etabliert. Ihr Repertoire reicht von Gregorianik über Renaissance und Romantik bis hin zu Neuer Musik, quer durch alle Epochen und umfasst sowohl geistliche als auch weltliche Musik. Ihrem Namen Chiave (ital. Schlüssel, Notenschlüssel) folgend, ist es das Ziel der jungen Sängerinnen, Musik immer wieder als Schlüssel zu den Herzen der Menschen zu verstehen.

Termine:

16.09.2017 |  19:30 - 19.50 Uhr |20:15 - 20.35 Uhr |21:15 - 21.35 Uhr | Thedorianum 

 

Sebastian Freitag

Foto: privat

studierte an der Hochschule für Musik in Detmold die Fächer Katholische Kirchenmusik (A-Examen) und Orgel (künstlerische Reifeprüfung) bei den Professoren Gerhard Weinberger, Martin Sander und Tomasz Adam Nowak. Ein Aufbau-Studiengang Konzertexamen Orgel bei Prof. Martin Sander schloss sich 2015 an. Parallel dazu belegte er Meisterkurse u.a. bei Edgar Krapp, Michael Radulescu und Wolfgang Zerer.

Von 2011 bis 2013 wirkte er als Interims-Domorganist am Hohen Dom zu Paderborn. Seit Oktober 2013 ist er Dekanatskirchenmusiker des Dekanats Paderborn mit Dienstsitz in Schloss Neuhaus.
2014 spielte er zusammen mit der Cellistin Jana Telgenbüscher seine erste CD „Sonorities – himmlische Klangwelten“ ein. Rundfunk – und Fernsehaufnahmen sowie Konzerte als Organist und Continuospieler runden seine Tätigkeit ab.

Termine:

16.09.2017 | 19:45 - 20:05 Uhr | 20:45 - 21:05 Uhr |21:45 - 22:05 Uhr |23:00 - 23:20 Uhr |Gaukirche

 

Robbert van Hulzen

Foto: S. Verstappen

Der Schlagzeuger und Komponist Robbert van Hulzen ist ein ausgesprochen vielfältiger Musiker, der durch seine Musikprojekte viele Länder der Welt bereiste. Er studierte Musikwissenschaften an der Universität Amsterdam, sowie Schlagzeug und Performance bei Steve Clover, MT Rajakesari, MC Manjunath und Rafael Reina am Konservatorium Amsterdam. Seine Zusammenarbeit mit Tänzern und anderen Künstlern im Bereich Theater und Improvisation, seine Musikprojekte in denen er Musiker verschiedener Nationen und Stilrichtungen miteinander vereint sowie seine ständige Suche nach neuen Klängen und Farben in der Musik machen ihn zu einem außergewöhnlichen Künstler.

Termine:

16.09.2017 | 19:45 - 20:05 Uhr | 20:45 - 21:05 Uhr |21:45 - 22:05 Uhr | Theaterstudio

 

 

Matthias Klause-Gauster

Foto: Dirk Lenz

studierte in Arnheim Jazzklavier bei Rob van den Broeck. Seitdem ist er in unterschiedlichen musikalischen Bereichen aktiv. Mit dem Quartett LAKSA, für das er auch komponiert, spielt er in den Clubs des Landes ( u.a. einmal im Monat im Bunker Ulmenwall). Das Quartett war auch schon mal vor einigen Jahren Gast dieses Festivals. 2014 veröffentlichte LAKSA die erste CD mit dem Titel “For your comfort“.
Mehrmals spielte er solo auf dem Murnau-Stummfilmfestival, begleitet seit vielen Jahren den Bielefelder Kabarettisten Heinz Flottmann und arbeitet mit so unterschiedlichen Musiker-innen wie Satoko Fuji, Bettina Landmeier, Kristin Shey, Arcadius Didavi, Richie Arndt u.a. im Studio oder auf der Bühne zusammen.

 Termine:

16.09.2017 | 20:00 - 20.20 Uhr | 21:00 - 21.20 Uhr | 22:00 - 22.20 Uhr | Deelenhaus

  

Jörg Partzsch

Foto:privat

gebürtig in Friedrichshafen, studierte Fagott und Blockflöte in Nürnberg und Detmold, ist durch seine Unterrichtstätigkeit an der Städtischen Musikschule in Paderborn bestens bekannt. Als Komponist, Musiker und Pädagoge zieht er seine Kreise weit über Paderborn hinaus. Auszeichnungen für Komposition beim internationalen Wettbewerb für Computer- und Synthesizermusik in Braunschweig, beim internat. Compania Wettbewerb der Stadt Münster und vom Landesmusikrat NRW sowie seine intensive Beschäftigung mit der Vermittlung von Neuer Musik attestieren ihm den weiten Blick für sein Thema: Konzeption und Durchführung von interdisziplinären, künstlerisch-pädagogischen Projekten mit Blick auf ein musiktheatralisches Gesamtkonzept.

 

Termine:

16.09.2017 | 20:00 - 20.20 Uhr | 21:00 - 21.20 Uhr | 21:45 - 22.05 Uhr Bartholomäuskapelle

 

Matthias Philipzen

Foto: Christina Schröder

geboren in Schwäbisch Gmünd, ist Matthias Philipzen als Drummer und Percussionist ein umtriebiger Zeitgenosse. Neben dem Unterricht bei Prof. Axel Knuth an der Musikhochschule Detmold sowie bei Andreas Gillmann (Drummers Institute, Düsseldorf) absolvierte er ein Studium am Drummer‘s Collective in New York. Seit vielen Jahren leitet Matthias Philipzen europaweit Workshops und vermittelt Laien und Profis Spielweisen und Handhabung der verschiedensten Percussionsinstrumente. Er leitete Workshops „Teamdrumming für’s Management“ u. a. für Kunden wie E.ON, IKEA, Novartis, RWE und ist ein gefragter Künstler, der mit den unterschiedlichsten Projekten tourt. Für das Fachmagazin „Drum Heads“ veröffentlicht er regelmässig Workshopartikel. Seit 2008 ist er Dozent für Percussion an der Musikhochschule Würzburg. 

 

Termine:

16.09.2017 | 20:15 - 20:35 Uhr | 21:15 - 21:35 Uhr |Raum für Kunst

 

Heiko Röder

Foto: privat

wurde 1976 in Paderborn geboren. Seit seinem 9. Lebensjahr widmete er sich der Trompete. Nach dem Abitur führte ihn seine erste Berufsausbildung zum Militärmusikdienst der Bundeswehr. Hier studierte er an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf Trompete bei Prof. Edmund Buschinger und absolvierte eine Dirigentenausbildung an der Bundesakademie in Trossingen. Bei zahlreichen Konzerten im In- und Ausland war er als Trompeter im sinfonischen Blasorchester und als Solist tätig.

Nach dem Ausscheiden aus der Bundeswehr folgte ein Masterstudium zum Instrumentalpädagogen an der Musikhochschule Münster. Getreu dem Motto „Aus der Praxis - für die Praxis!“ ist Heiko Röder seit 2002 als Dozent an der Städtischen Musikschule Paderborn tätig und seit 2015 ihr stellvertretender Leiter. Neben seiner ausbilderischen und dirigentischen Tätigkeit ist er u.a. beim Blechbläserensemble Cimbasso mit Trompete, Flügelhorn oder Piccolotrompete kammermusikalisch aktiv und arrangiert und komponiert darüber hinaus für die unterschiedlichsten Instrumentalbesetzungen. 

 

Termine:

16.09.2017 | 19:45 - 20:05 Uhr | 20:45 - 21:05 Uhr |21:45 - 22:05 Uhr |23:00 - 23:20 Uhr |Gaukirche

  

Max Rohland

Foto: Bob Sala

Max Rohland wurde am 6. September 1983 in Würzburg geboren. Im März 2009 beendete er seine Ausbildung an der Schauspielschule Mainz. Am Theater Oberhausen gastierte er in “Tom Sawyer”, am Staatstheater Mainz als Pöbelmän in "Angstmän" und als Noah/Schmetterling in "An der Arche um acht". Zuletzt sah man ihn am Theater Willy Praml Frankfurt in Heiner Müllers Aischylos-Bearbeitung "Prometheus" und er führte Regie bei zwei Projekten seiner ehemaligen Schauspielschule, "Geschlossene Gesellschaft" von Jean Paul Sartre und "Knopfraum" von Lars Robert Krautschick. 2010 ging er ans bis dato kleinste Stadttheater Deutschlands: das Theater Aalen und gelangte dort unter die Fittiche der Intendantin Katharina Kreuzhages, die ihn 2013 an die Westfälischen Kammerspiele Paderborn mitnahm.
Bereits vor der Ausbildung spielte er lange Jahre in semi-professionellen Theatern im Münchner Raum, inszenierte an der Studiobühne München sowie auf diversen Theaterfestivals und studierte bis 2006 an der Münchener Ludwig-Maximilians-Universität Theaterwissenschaften, Kunstgeschichte, Philosophie und Psychologie.








Termine:

16.09.2017 |  20:15 - 20.35 Uhr |21:15 - 21.35 Uhr |22:30 - 22.50 Uhr | Theologische Fakultät (Audimax)

 

Irina Sentjabowa

Foto: A. Preißler

Nach ihrer Ausbildung an der Palucca-Schule tanzte Irina Sentjabowa als klassische und moderne Tänzerin an verschiedenen deutschen Theatern, u.a. im Opernhaus Leipzig. Inzwischen ist sie freischaffende Choreographin, Tänzerin und Ballettpädagogin. Als Schülerin von Gret Palucca ist sie sehr offen für ungewöhnliche und spartenübergreifende Kostellationen, wie die Zusammenarbeit mit Musikern, bildenden Künstlern und Schauspielern. Sie entwickelte Theaterprojekte und zahlreiche Choreographien für Tänzer und Schauspieler.

Termine:

16.09.2017 | 19:45 - 20:05 Uhr | 20:45 - 21:05 Uhr |21:45 - 22:05 Uhr | Theaterstudio 

 

 

Harald Sumik

Foto: privat

studierte Kirchenmusik an der Herforder Kirchenmusik-Hochschule und Klavier an der Folkwang-Hochschule Essen. Mit großer Leidenschaft verfolgt er seinen individuellen, nach vielen Seiten offenen musikalischen Weg. Mit Neugier begegnet er der unglaublichen Vielfalt von Musik in anderen Kulturen und anderen Zeiten. Die Frage, wie Musik wirkt und Menschen bewegen kann, motivierte ihn zu seiner musiktherapeutischen Ausbildung. 

Neben drei Piano Solo CDs mit eigenen Kompositionen und Improvisationen gehören zahlreiche Livekonzerte als Pianist und Organist in seine musikalische Biographie.

Termine:

16.09.2017 | 20:30 - 20.50 Uhr |  21:30 - 21.50|  22:30 - 22.50| Liborius-Forum 

 

 

Sonja Szylowicki

Foto:privat

studierte Schauspiel in Hamburg und Berlin. Engagenments führten sie im Anschluss an ihr Studium durch Ost und West von Zeitz, Wittenberg, Detmold, Aachen bis nach Düsseldorf, wo sie in Klassikern, modernen Stücken und Musicals viele Hauptrollen spielte.

Seit über 15 Jahren ist sie als Sprecherin bekannt aus dem NDR-Hörfunk, aus Dokumentarfilmen, Werbespots, zahlreichen Hörbüchern. Ihre dramaturgische Seite zeigt sie in eigenen szenische Lesungen und Chansonabenden. Als Schriftstellerin entwickelt sie Drehbücher. In Paderborn kennt man sie bereits durch viele Auftritte beim Festival Musica S. und den Paderborner Literaturtagen.

 

Termine:

16.09.2017 |  19:30 - 19.50 Uhr |  20:30 - 20.50 Uhr |  21:30 - 21.50 Uhr |Abdinghofkirche Krypta

 

Triofiore

Foto: privat

Musik aus Mittelalter, Renaissance und klassischer Moderne bildet den Schwerpunkt des ensemble triofiore. Die drei Sängerinnen aus Soest, Paderborn und Büren haben es sich zum Ziel gesetzt, vor allem wenig bekanntes Repertoire für drei Frauenstimmen zu präsentieren. Die Mystik des Mittelalters, die Strahlkraft der Renaissance und die atmosphärische Dichte der Musik des 20. Jahrhunderts faszinieren das Ensemble seit der Gründung 2005.

Konzerte und Auftritte führten das ensemble triofiore bisher nach Paderborn, Büren, Soest und Bielefeld sowie zu den Festivals musica sacra Paderborn und Festival Sakral in Sendenhorst. Eine intensive Zusammenarbeit verbindet das Ensemble außerdem mit der Stiftung Kloster Dalheim bei Lichtenau im Kreis Paderborn. Das Trio mit Christine Hinrichs (Sopran), Sabine Jankowski (Mezzosopran) und Stephanie Neesen (Alt) konzertiert sowohl mit geistlichen als auch mit weltlichen Werken.

Im ersten ACC-Bundeswettbewerb des Chorverbandes NRW konnte das ensemble triofiore in der Sparte Klassik-a cappella den ersten Platz erringen. Es erzielte zudem spartenübergreifend die beste Wertung aller Amateurensembles. 2009 war das ensemble triofiore zweimal im wdr-Fernsehen zu sehen.

Termine:

16.09.2017 | 19:45 - 20:05 Uhr | 20:45 - 21:05 Uhr |21:45 - 22:05 Uhr |Michaelskloster

 

Trompetentrio Detmold

Foto: privat

Das Trompetentrio Detmold besteht besteht aus den drei Musikern Cornelia Wolf, Tabea Löbbecke und Manuel Konnerth. Alle drei sind Musikstudenten der Hochschule für Musik und Kunst Detmold. 

 

 

 Termine:

16.09.2017 |  19:30 - 19.50 Uhr |  20:30 - 20.50 Uhr |  21:30 - 21.50 Uhr| Franziskanerkirche

 

Sandra Urba

Foto: privat

die litauische Pianistin wuchs in einer Musikerfamilie auf. Ihre künstlerische Prägung erhielt sie durch Studien an den Musikhochschulen Detmold und Köln bei Anatol Ugorski, Alfredo Perl, Jacob Leuschner, Ulrich Eisenlohr und Pavel Gililov. 2015 schloss sie ihr Konzertexamen mit Auszeichnung an der Hochschule für Musik und Tanz Köln ab, gefolgt von einem Masterabschluss in Liedgestaltung.

Zahlreiche Meisterkurse ergänzten ihre musikalische Ausbildung, u.a. bei Mikhail Voskresensky, Homero Francesch, Arie Vardi, Dmitry Bashkirov und Andras Schiff. Zahlreiche Auszeichnungen und Förderungen attestieren ihre Begabung und so ist sie eine gefragte Pianistin für Solo- und Kammermusikkonzerte. Darüber hinaus ist sie Dozentin für Klavier an der Hochschule für Musik in Detmold.

Termine:

16.09.2017 |  19:30 - 19.50 Uhr |  20:30 - 20.50 Uhr |  21:30 - 21.50 Uhr Rathaus Großer Saal 

 

Sabine Voß

Foto: Matthias Groppe

Sabine Voß (M. A., Sprachwissenschaftlerin), Inhaberin der Yogaschule „ruheraum Paderborn“, ist mit Herz und Seele Unternehmerin, Yin und Klangyoga Lehrerin, Ruhe Coach, Mantra Singer und Visionärin.
Seit mehr als 25 Jahren beschäftigt sie sich mit Yoga, Mantras, Klang und alternativen Heilweisen in ihrer Yogaschule und in verschiedenen Koopera-tionen. Die Mantra-Praxis gehört für Sabine Voß zum täglichen Leben wie das Atmen. Ihre Herzensangelegenheit ist es, einen bewussten Gegenpol zu setzen zum immer schneller werdenden Zeitgeist und Menschen „Ruhe finden“ zu lassen. Das realisiert sie in verschiedensten Projekten und Aktionen – unter anderem mit Musikern aus anderen Kulturen und Musiktraditionen. Sabine Voß lebt in Paderborn und für die Vision, Yoga im Ganzen zu leben.

Termine:

16.09.2017 | 20:30 - 20.50 Uhr |  21:30 - 21.50|  22:30 - 22.50| Liborius-Forum

 

 

Prolog

Prof. Dr. Stefan Evers

Foto: privat

studierte Medizin und Musikwissenschaft an der Universität Münster. Er promovierte in Medizin 1992 und in Musikwissenschaft 1999. Weiterbildung zum Facharzt für Neurologie am Universitätsklinikum Münster, dort bis 2011 Leitender Oberarzt und Professor an der Klinik für Neurologie. Seit 2012 Chefarzt der Klinik für Neurologie am Krankenhaus Lindenbrunn in Coppenbrügge. Daneben zeitweise Lehraufträge am Institut für Musikwissenschaft und am Fachgebiet Musiktherapie der Universität Münster. U.a. Forschungen über musikphysiologische Prozesse bei Gesunden und bei neurologischen Erkrankungen.

 Termine:

14.09.2017 | 19:30 Uhr | Stadtcampus